Ich bin der Baxmann aus Hessisch Oldendorf

und möchte euch gern meine Geschichte erzählen

 

Gelebt habe ich von 1599 bis 1690 in Hessisch Oldendorf, einer kleinen Stadt im Weserbergland am Rande des Süntel.

 

Als Gastwirt, Kaufmann, Stadtpfeifer und Türmer bin ich durch Fleiß und mancherlei List zu Reichtum aber keineswegs zu Ansehen gekommen.

 

Da ich nach meinem Ableben weiterhin in der Stadt erschien und als „Untoter“ die Menschen erschreckt habe, haben sie mich mit Hilfe von Mönchen in den Süntel verbannt. Mit einem Sieb sollte ich die Quelle des Hollenbaches ausschöpfen um so den Bann zu lösen.

In dem eisigen Winter, als die Quelle eingefroren war, ist es mir gelungen das gefrorene Quellwasser in ein Sieb zu füllen und damit den Bann zu brechen. So konnte ich in meine Heimatstadt zurück zu kehren.

Doch nicht für lange, denn erneut verbannte man mich in den Süntel und nun sollte ich die Quelle mit einem Fingerhut ausschöpfen.

 

 

Da mir das aber bis jetzt nicht gelungen ist, lebe ich nunmehr seit über 300 Jahren weiterhin als Untoter  in unserem kleinen Gebirgszug.  

 

 

 

In letzter Zeit komme ich jedoch häufiger als Sagengestalt in

meine Stadt oder zu Veranstaltungen. Ich will aber niemanden

erschrecken sondern ihnen meine Geschichte erzählen sowie unsere Stadt Hessisch Oldendorf und die schöne Heimat zeigen.

 

 

Als Mitglied der „Gilde der Nachtwächter, Türmer und Figuren e. V.“ möchte ich meine Heimatstadt Hessisch Oldendorf und unseren Süntel mit den wunderschönen Höhlen bekannt machen und dafür werben.

  

Besucht uns doch mal, wir würden uns darüber sehr freuen.

Euer Baxmann aus Hessisch Oldendorf

 

 

Bericht in der Deister-Weserzeitung vom 18. Juni 2007

 

zurück